16. Dünsberg-Marathon in Biebertal

Die letzten beiden Mountainbike-Marathons am Dünsberg konnten zwar als eine der wenigen Veranstaltungen in Deutschland in Zeiten der Pandemie durchgeführt werden, aber nur unter entsprechenden Auflagen. In diesem Jahr freuten sich Veranstalter wie Teilnehmer aus ganz Deutschland wieder unter normalen Bedingungen zu starten.
Der AMC Rodheim-Bieber e.V. als Ausrichter hatte die Strecken präpariert und während des Rennens Streckenposten für die Sicherheit der Fahrer bereitgestellt – nichts desto trotz war einmal die Sirene eines Krankenwagens zu hören.
Wir hoffen, da ist nichts gravierendes passiert und wünschen der oder dem Verunfallten rasche Genesung.

PS: Inzwischen veröffentliche die Freiwillige Feuerwehr Biebertal auf Facebook die Mitteilung: H-1 Hilfeleistung – klein, Sonntag 25.9.22, 11:08 Uhr Dünsberg, Löschgruppe Rodheim, Rettungsdienst, Sanitätsdienst DRK Marburg-Gießen.
Ein Radfahrer ist im Bereich des Dünsberges gestürzt. Dank vorhandenem Sanitätsdienst inklusive Notarzt des DRK konnte der Verletzte sehr zügig versorgt werden. Kniffelig war dann der Transport durch unwegsames Gelände. Aber mit großem körperlichen Einsatz der Rettungskräfte wurde der Verunfallte dann über enge Waldwege zum Rettungswagen getragen.

Wieder waren für die Mountainbiker 3 Strecken zu fahren: 28,9 km (618 m Höhenunterschied), 55,9 km (1.390 m Höhenunterschied) und 84,5 km (2.008 m Höhenunterschied).
Erstmals waren in diesem Jahr die Gravel Biker auf dem 28,9 km-Rundkurs dabei. Auch die E-Biker waren ab 9 Uhr (letzter Start der Rennen: 10.45 Uhr) von Großsporthalle Biebertal aus auf der Minimarathon-Strecke mit von der Party.

An der Großsporthalle war bis in den Abend hinein reger Austausch von Aktiven und Fans zu beobachten. Selbstredend wurde wieder Kulinarisches, Getränke von Daniels Getränkeservice und jede Menge radsportliches für die Gäste bereitgehalten.

Start und Ziel
Zieleinlauf
Zeiterfassung

Fotos: Lindemann

BouleBiebertal steigt in die 3. Hessenliga auf

Am letzten Spieltag in der Hessenliga-Nord kam es zum Showdown im nordhessischen Ronshausen. 4 Mannschaften hatten noch Chancen für einen Aufstieg in die 3.Hessenliga. Mit zwei direkten Mitbewerbern musste sich Tabellenführer BouleBiebertal auseinandersetzen. Im ersten Spiel setzte es allerdings eine knappe 2:3 Niederlage gegen den Ausrichter SV Ronshausen. Der Nachmittag mit der zweiten Runde musste die Entscheidung bringen. 4 Teams  standen punktgleich an der Spitze, wobei BouleBiebertal als Tabellenführer ein ganz starkes Spielpunkte- Konto vorweisen konnte. Es musste allerdings ein Sieg gegen Mitbewerber Ehringshausen her, weil mit Siegen der zwei anderen Aufstiegskandidaten zu rechnen war. Nach der ersten Runde stand es hier 2:0 für Biebertal, wobei ein starker Lege-Fünfer beim Stand von 8:8 den Durchbruch brachte. Bei den Zweierteams (Doubletten) sorgten dann ein 13:0 und ein 13:8 für die entscheidenden Siegpunkte zum 4:1. Biebertal steigt als erster mit 5 Siegen und 15 Spielpunkten auf, gefolgt vom Mitaufsteiger SV Ronshausen mit 5 Siegen und 9 Spielpunkten. Die Vereinigung eisenwerfender Biebertaler (VEB) –wie sie sich auch nennen- spielte eine starke Saison und gab die am ersten Spieltag eroberte Tabellenführung niemals ab. Zum Abschluss hielt Liga-Kapitän Rolf Strojec mit „Prost“ die kürzeste Rede seines Lebens. Mit dem Gewinn des Bürgermeisterpokals im Gleiberger Land und dem Aufstieg in die 3.Hessenliga sind die sportlichen Ziele des Boulevereins in 2022 mehr als erfüllt. Jetzt will er sich verstärkt mit Anfängerkursen und eigenen Bouleturnieren dem Spaß- und Freizeitsport widmen.

Foto und Text: BouleBiebertal Rolf Strojec

BouleBiebertal siegt beim Bürgermeisterpokal

Beim diesjährigen Bürgermeisterpokal der drei Gleiberger Gemeinden Biebertal, Heuchelheim, Krofdorf wetteiferten 10 professionelle Teams um diesen Wanderpokal.
Nach einer kurzen Ansprache von Biebertals Bürgermeisterin Patricia Ortmann  begann die Vorrunde. Hier lief es  auf die zwei gemeldeten 3er-Teams von BouleBiebertal zu. Obwohl sogar ein Teil der Lizenzspieler von BouleBiebertal auf Meldungen verzichtet hatte, spielten sich die zwei gemeldeten Teams des Vereins trotz großer Hitze in Hochform.
In der Vorrunde ließen sie sich auch nicht von Interventionen außerhalb des Spielfelds aus der Ruhe bringen, so dass beide Teams das Endspiel bestritten.

Im Finale  siegte mit 13:3 Team BouleBiebertal 2 (Ulf Hameister, Peter Westrich, Gerd Schachtebeck) gegen Team BouleBiebertal 1 (Beate Hartmann, Karl Schröder-Rosenstock,Thomas Linnemann) und nahmen den wohlverdienten Wein und Pokal entgegen.

Foto: BouleBiebertal, Beitrag von Rolf Strojec

Heisses Boule-Turnier im Biebertaler Schattenpark

Bericht über das Sommer-Turnier „Boule für Alle“ am 24.7.2022 in BiebertalBieberAm Hain 1 von 11 – 16 Uhr

Es gibt den Begriff des „Schönwetterboulers“ –also eines Anhängers der französischen Nationalsportart mit Eisenkugeln ohne störende Außentemperaturen. Was allerdings diesmal beim Biebertaler „Boule für Alle“ an schönem Wetter vom Himmel fiel, war fast zu schön um wahr zu sein. Dankenswerterweise trat BouleBiebertal e.V. als Veranstalter der Hitzewelle mit einem Schattenpark aus extra angeschafften Groß-Sonnenschirmen plus Verdunstungskälte entgegen und konnte so einen regulären Ablauf des sehr gut besuchten Turniers sicherstellen.

Das Biebertaler Turnier hat sich längst als Treff der örtlichen Boule-Szene mit den benachbarten Freizeitboulern aus Ehringshausen, Lahnau, Gießen, Fernwald, Rabenau usw. etabliert. Erfreut wurde auch nach längerer Krankheit die Teilnahme von Reinhard Mielchen wahrgenommen, einem altgedienten Boulespieler und ehemaligen deutschen Vizemeister. In drei Runden mit wechselnden Teams ging es 5 Stunden lang spannend um den Sieg, aber auch um das Kugelverhältnis – wie sich am Ende herausstellen sollte. Denn es waren letztlich nur drei von dreißig Spielern da, die drei Siege vorweisen konnten. Das beste Kugelverhältnis hatte dabei Beate Hartmann gefolgt von Andreas Kneissl und Rolf Strojec – alle BouleBiebertal. Dieser verteilte als Turnierleiter die Ehrenpreise und versprach weitere Turniere nach der Sommerpause .

Gastbeitrag + Foto: Rolf Strojec

BouleBiebertal – News – Juni 2022

Mit zwei Mannschaften belebt BouleBiebertal die mittelhessische Boule-Szene: Einmal in der lizenzpflichtigen Hessen-Liga, zum anderen in der neu gegründeten Freizeitliga.
In der Hessenliga-Nord in Marborn gab es zwei Arbeitssiege für das Team von BouleBiebertal -und die knappste aller Niederlagen gegen die Platzmannschaft aus Marborn. Nach einem klaren 5:0 gegen den bisherigen Zweitplatzierten aus Waechtersbach gab es ein hart erkämpftes 3:2 gegen die BoulesBrothers aus Ostheim. Ein hochklassiges Finale erlebten die Zuschauer dann im entscheidenden Spiel zwischen Biebertal und Marborn beim Stand von 2:2.

Insgesamt viermal hatte das Biebertaler Team schon die entscheidenden 13 Punkte liegen -und jedes Mal konnten die Marborner kontern und am Ende mit 13:12 den Sieg  davontragen. Dadurch musste die vorzeitige Aufstiegsfeier des Biebertaler Teams verschoben werden. Die Mannschaft steht aber nach diesem Spieltag mit 4:1 Siegen und einem souveränen Punktepolster unangefochten an der Tabellenspitze. 
Auf jeden Fall kommt es am letzten Spieltag zum Showdown mit den Mitbewerbern um den Aufstieg aus Ronshausen und dem wieder erstarktem Team aus Ehringshausen. Biebertal genügt ein Sieg.

In der Freizeitliga Mittelhessen konnte man ein hart erkämpftes 3:2 in Ehringshausen beim bisherigen Tabellenführer verbuchen. Hier war der reguläre Start wegen massiven Regens lange unklar.
Als dann gegen 18 Uhr geklärt war, dass die Zielkugeln in den großen Wasserpfützen liegen und nicht schwimmen, entschieden sich beide Teams zum Antreten. Hier schien alles klar mit einem 2:0 nach der ersten Runde auf Biebertal zuzulaufen. Doch dann begann Ehringshausen mit seiner Aufholjagd. Die nächsten beiden Spiele gingen an Ehringshausen. Im letzten Spiel lag Biebertal schon 3:9 zurück und machte durch Umstellungen und eine konzentrierte Energieleistung daraus noch ein 13:9.
Die Gesamtpartie ging knapp mit 3:2 an BouleBiebertal, das damit zwischenzeitlich die Tabellenführung in der Gruppe 1 übernahm.

Es grüßt Rolf Strojec

Foto: BouleBiebertal

Qi Gong [氣功] und Tai Chi Chuan [太極拳]

BSV-Tai Chi-Gruppe im Gail´schen Park

„Tue deinem Körper etwas Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ – Teresa von Ávila

Qi Gong [氣功] und Tai Chi Chuan [太極拳] sind chinesische Bewegungs-, Meditations- und Kampfkunstformen. Es sind die bedeutendsten Kulturgüter des chinesischen Volkes und Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Qi Gong und Tai Chi Chuan haben unendlich viele Aspekte. Es gibt etwas, was alles verbindet:
Das Zentrum ist das Herz. 心 者 生 之本 [Xin, zhě, shēng, zhī, běn] „Das Herz ist die Wurzel des Lebens“.
Huang Di Nei Jing (Klassiker der Inneren Medizin oder Der Gelbe Kaiser der Inneren Medizin)

  • Qi Gong (Arbeiten mit dem Qi) ist zur Gesunderhaltung und Therapie.
    • Die Wurzeln sind wohl in schamanischen Tänzen und in Tierimitationen zu suchen. Daraus entwickelte sich ein Bewegungssystem, das durch daoistische Philosophie, Buddhismus und chinesischer Medizin maßgeblich beeinflusst wurde.
  • Tai Chi Chuan gehört zu der Familie der sogenannten inneren Kampfkünste, die Sanftheit und Entspannung als Grundlage haben, im Gegensatz zu den äußeren Kampfkünsten, mit den Aspekten Schnelligkeit, Stärke, Kraft.
    • Einer Legende zufolge wurde es in den Wudan Bergen Chinas entwickelt.
    • In den verschiedenen Stilen und Schulen werden verschiedene Basisübungen wie Einzelbewegungen, Stand- und Atemübungen sowie Standmeditationen praktiziert. Sie dienen dazu, die Bewegungsprinzipien des Taijiquan zu erlernen, die Gelenke zu lockern, den ganzen Körper zu entspannen und die Körperhaltung nach und nach so zu verändern, dass ungünstige Gelenkbelastungen vermieden werden. Häufig werden dabei Übungen aus Systemen des Qigong verwendet.

Qi Gong und Tai Chi Chuan die traditionelle Kampfkunst vereinigen daoistischen Methoden und Philosophie zur Selbstkultivierung (Daoying) (deutsch: Lebenspflege). Selbstverteidigung, Heilung und Meditation sind eine einzigartige Kombination.
Das Konzept dahinter basiert auf dem Qi. Man könnte es mit „Lebensenergie, Vitalität“ übersetzen.
Aus der Sicht der chinesischen Medizin (TCM) bedeutet es, das freie Fließen des Qi durch die Meridiane, die Energiebahnen, im Körper zu ermöglichen.
Solange der Fluss des Qi in den Meridianen nicht blockiert ist (zu viel oder zu wenig) und sich diese in Harmonie befinden, ist der Mensch gesund. Die Organe, die mit den Meridianen verbunden sind, arbeiten harmonisch zusammen. Das Besondere an diesem System ist, dass kein Unterschied gemacht wird zwischen Körper, Geist und Seele.

Beate und Klaus Pokorny – Demonstration beim Brunnenfest 2019

Herkunft und Entwicklung:

Als Bewegungskunst zur Gesunderhaltung und Therapie hat Qi Gong bereits eine sehr lange Geschichte. Gemäß den alten Geschichtswerken wussten die Menschen schon zu Yaos Dynastie (Legendärer Herrscher der Vorzeit) vor mehr als 4000 Jahren „Tanz und Bewegung“ als Heilmethoden einzusetzen. Es gibt den „Gürtelanhänger aus Jade“ mit einer Inschrift über das Fließen des Qi aus dem Jahr 770 v Chr. oder das Seidentuch aus dem Mawangdui-Grab Nr. 3 (168 v Chr.) mit einer Qi Gong-Bewegungsabfolge. Die Wirksamkeit der Qigong-Übungen zur Prophylaxe und Therapie konnte und wird mit wissenschaftlichen Methoden bewiesen.
So wurde in Juli 1979 hierzu das Internationale Institut für traditionelle chinesische Medizin in China gegründet.
Darüber hinaus gibt es weltweit wissenschaftliche Untersuchungen dazu. Die vielen Forschungen führen zur Weiterentwicklungen der Bewegungslehre und immer mehr zum ergänzenden Einsatz in der klinischen Anwendung.

  • In der klinischen Anwendung des Qi Gong finden sich Übungen unter anderem für:
  • Körpergeschmeidigkeit
  • Stressabbau,
  • Entspannung,
  • Gelassenheit und
  • Konzentrationsfähigkeit,
  • Diese Wirkungen nehmen wiederum Einfluss auf:
  • Stoffwechsel,
  • Hormonsystem,
  • Nervensystem,
  • Herz- und Kreislaufsystem,
  • Blutparameter,
  • Atemfunktion,
  • Verdauungssystem.

Es ist wichtig zu betonen, dass wir es hier mit einem historisch gewachsenen Prozess zu tun haben, der eine ganz eigne Terminologie besitzt und aus einem fremden Kulturkontext stammt. Er begründet sich auf Erfahrungswissen, auch wenn dies heute mehr und mehr wissenschaftlich untermauert wird.

  • Qi Gong und Tai Chi Chuan bieten die Gelegenheit, sich eigener einengender Körper- und Bewegungsmuster in einem viele stärkeren Maße bewusst zu werden.
  • Kann ich neue Bewegungen finden, die ich noch nie gemacht habe?
  • Kann ich Bewegungen einfach entfalten lassen?
  • Erlaube ich meinem Körper, der Energie (Qi) zu folgen, die Energie frei fließen zu lassen?
  • Qi Gong und Tai Chi Chuan sind:
  • keine gymnastische Übungen,
  • für jedes Alter geeignet.

Körperhaltung und Bewegung, angeleitet durch die geistige Konzentration, Imagination, Visualisierung und innerer Betrachtung, stellen die wichtigsten Mittel zur Beeinflussung körperlicher und seelischer Funktionen dar. Im Qi Gong und Tai Chi Chuan wird das Qi mit der Vorstellungskraft dem Yi [意] gelenkt. Das Qi folgt dem Yi.

Das Schöne an diesem Bewegungssystem ist, dass man keine aufwendigen Geräte benötigt, sondern es wird die Schwerkraft benutzt sowie die Vorstellungskraft.

Die weichen, fließenden Bewegungen lassen uns wieder in uns ankommen. Indem wir unseren Körper neu wahrnehmen, entsteht in uns ein Gefühl von Weite und „Verbundenheit mit Allem“. Wir finden zurück zur inneren Balance (zum Ursprung). Wir haben den richtige Weg eingeschlagen, wenn das Herz ruhig und gelassen wird und ein Gefühl von Glück, Frieden, Leichtigkeit und Dankbarkeit  Körper, Geist und Seele erfassen.

„Es ist aber, gerade der Osten, der uns ein anderes, weiteres, tieferes und höheres Begreifen lehrt, nämlich das Begreifen durch das Leben“Carl Gustav Jung, Schweizer Psychiater

Ein anderer Aspekt ist die persönliche Entwicklung auf Grundlage der Erfahrung in der Kampfkunst und dies in den Alltag mit nehmen zu können, wie man aus dem folgenden Zitat leicht selbst herleiten kann.

„Noch einmal muss ich eure Aufmerksamkeit auf eine goldene Regel beim Weg des Schwertes lenken.
Die erste Sorge desjenigen, der angreift, sollte sein, sich niemals derart festzulegen, dass, wenn sein Versuch fehlschlagen sollte, er sich nicht wieder sicher zurückziehen kann. In anderen Worten: Greife nie in einer Art und Weise an, bei der du dich nicht gegen einen Gegenschlag verteidigen kannst.“ – Richard Burton

Nicht zuletzt folgt Tai Chi Chuan mit seinem Aspekt der Sanftheit und ohne körperliche Krafteinsatz der philosophische Aussage, dem Wasser – „Wasser Methode“
„Nichts auf der Welt ist so weich und nachgiebig wie das Wasser. Und doch bezwingt es das Harte und Starke.“
Laotse, Philosoph China
In der Weisheit entwickelten die alten Qi Gong und Tai Chi Chuan Meister die verschiedensten Formen und gaben sie an uns weiter. Diese Formen sind von einer Art, die in uns, wenn man sie läuft, ihre kämpferischen und therapeutischen Inhalte (Gesundheitsförderende Übungen) entfalten. In diesem Sinne pflegen auch wir in Biebertal die überlieferten Übungssysteme.

Wenn man gewissenhaft, fleißig und diszipliniert übt, dann erfährt man eine Veränderung auf diesen Weg. Es gibt ein neues Verständnis und Gefühl für den Körper (erste Ebene) gefolgt von einer geistigen Entwicklung (zweite Ebene) und deren zusammenwirkend schließlich der Seele.

Das Buch der Spontanität sagt im Kapitel „Das Leben verstehen“:
Das Geheimnis der Lebenskunst besteht nicht darin, besser zu treffen (z.B. beim Bogenschießen) – sprich etwas erreichen zu wollen (z.B. im Alltag), sondern darin leichter los zu lassen.“
Zhuāngzǐ (Chinesischer Philosoph um 365 v. Chr.)

„Nimm dir jeden Tag Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens die in Dir schwingt.“Buddha

Daher: Wer Körper, Seele und Geist in Einklang bringen will, gehe den Weg des Herzens.

Euer – Klaus Pokorny

Klaus Pokorny

Fotos: Klaus Pokorny

Kraft des Sports

Ein Gastbeitrag von Dr. Lothar Drese, Wettenberg

Eine allgemeingültige Definition des Begriffs „Sport“ zu formulieren, ist schwierig.
Zu vielfältig sind die Facetten, die Interessen und auch die unterschiedlichen Motive, Sport zu treiben.

Grundsätzlich beschreibt es der DUDEN als „die Freude an Bewegung zur körperlichen Ertüchtigung“.

Geht man etwas tiefer in die Psychologie des Menschen, muss man gerade im Bereich des Individualsports etwas substanzieller definieren.
Sehr treffend formuliert es Pierre de Coubertin, der feststellte: „Der Sport sucht die Angst, um sie zu dominieren, die Müdigkeit, um zu triumphieren, die Schwierigkeit, um sie zu überwinden.

Sport ist also weit mehr als die Freude an Bewegung.
Das regelmäßige Sporttreiben ist charakterbildend, weil man die Kraft des Geistes über die Trägheit des Körpers stellt. Regelmäßiges Sporttreiben ist sicherlich nicht der einfachste Weg, sein Leben zu gestalten. Gerade weil der Alltag viele Gelegenheiten bietet, sich keine Zeit für seinen Körper zu nehmen.

Sich gehen lassen ist angenehm!

Wobei zu betonen ist: Je länger der rhythmische, wiederkehrende Fokus auf die intrinsische, von innen kommende, Motivation gelegt wird und die Herausforderung: Überwindung des „inneren Schweinehundes“ im Wochenablauf etabliert ist, desto routinierter stellt man sich ihr und aus einem „muss“ wird ein „will“.

Sport erfüllt nicht nur den Tatbestand der Freude an Bewegung und der Charakterbildung,
er trägt auch maßgeblich zu einem gesunden (salutogenetischen) Lebenskonzept bei.

Das ist durch unzählige wissenschaftliche Studien hinlänglich erwiesen.
Und diese Verbesserung des subjektiven Gesundheitsgefühls ist spürbar.

Sich trainieren ist angenehm!

Hierzu Pfarrer Kneipp: „Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheit brauchen“.

Sicherlich gibt es einige Sportarten, die den Bewegungsapparat und das Herz-Kreislauf-System mehr fordern und damit mehr stärken als andere.

Aber jegliche Art von Bewegung ist gesundheitsfördernd und eine Sportart sollte nicht aufgezwungen sein.
Sport muss in erster Linie tatsächlich Freude machen, denn sonst ist langfristig keine Kontinuität zu erwarten… und Ausdauer, Kontinuität, ja Zähigkeit ist – unabhängig vom Intensitätsniveau – der Schlüssel!

Zudem stellen Vorgenannte nicht alle trainierbaren Systeme dar.
Neben der Anpassung organischer Komponenten sind insbesondere Effekte auf das endokrine, also hormonelle, wie auch das Immunsystem zu nennen, die zu einer Widerstandsstärkung (Resilienz) führen.

Sport macht zufrieden!

Fotos: Dr. Drese

Bogensport – meisterlich

Die inzwischen 16 jährige Anna Laeticia Geller aus Biebertal-Königsberg holt den Titel der Meisterschützin.
Begonnen hatte sie ihre Bogensportkarriere mit dem Recurvebogen im S.C. Roland e.V. in Gießen-Kleinlinden, wechselte dann zum BSC Laufdorf und schießt inzwischen beim SV Blaugelb Hanau auch Compoundbogen, wie oben im Bild zu sehen.

Recurvebogen

Recurvebogen – gebogene Wurfarme
Foto: Stiftung Warentest

Compoundbogen – Flaschenzugprinzip
Foto: Wikipedia

Nach Qualifikationsplatz 3 im vom Deutschen Schützenbund ausgeschriebenen Wettkampf setzte sich unsere Meisterschützin aus Biebertal im Finale in Wiesbaden auf der 50 m-Distanz gegen alle Konkurrenz durch. Es wurde im „Hit-or-Miss“-Format geschossen, wobei nur die 10er, als die im „Gold“, zählten.
Im Halbfinale führte Anna 7 : 5, im Finale lag sie mit 6 : 3 im „Gold“ vorn. Damit holte sie den Titel Meisterschützin Compound-Jugend 2021 und gewann zugleich eine Wildcard für die Deutsche Meisterschaft im September.

Bogenschießen lernen

Dazu wir empfohlen folgende Schritte in etwa dieser Reihenfolge zu durchlaufen:

  1. Setze dich mit dem Bogenschießen und seinen verschiedenen Formen auseinander
  2. Finde heraus, wo du Bogenschießen ausüben kannst
  3. Leih dir im Verein einen oder auch verschiedene Bogenarten je für ein paar Wochen
  4. Lerne die Haltung, die Ziel- und Schießtechnik
  5. Lass dich im Verein oder im Bogensportgeschäft beraten und besorge dir eine Bogenausrüstung
  6. Trainiere regelmäßig

Der Sport ist gut für die Rückenmuskulatur, die Körperhaltung insgesamt, aber auch für Konzentration und Entspannung allein oder in geselliger Runde –
in verschiedenen Vereinen in der Nähe, im Außengelände, wie in der Halle, mit verschiedensten Bögen, wettkampfmäßig oder als Freizeitausgleich für jedes Alter.

Fotos: Anne Geller

Die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte lesen Sie
auf unserer Königsbergseite

Nordic Walking

Das Gehen mit Stöcken wird als Ausdauersport immer beliebter.

Sportliches, rhythmisches Gehen – Foto: Wikipedia


Zwar war das Gehen mit speziellen Stöcken bei Läufern, Wanderern und Skilangläufern schon lange bekannt, doch erst der finnische Trainer Mauri Repo definierte das Nordic Walking 1974 als Sportart.
Zum einen stabilisieren die Stöcke den Lauf (daher auch bei älteren Menschen beliebt), zum anderen sorgt der zusätzliche Einsatz der Arme und Oberkörpermuskulatur – speziell am Berg spürbar – für zusätzlichen Vortrieb. Der ganze Körper wird rhythmisch bewegt, die Durchblutung gefördert, der Trainingseffekt
– gegenüber den einfachen Gehen oder Laufen – erhöht.

Schild mit Anleitungen zu Nordic Walken hinter der Biebertaler Großsporthalle Foto: LIndemann

Faustformel für die empfohlene Stocklänge: 0,66 × Körpergröße.
Nordic-Walking-Stöcke bestehen aus leichten Materialien wie CFK = Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff, CFK-Glasfaser-Mischung oder Aluminium. CFK dämpft Schwingungen besser als Aluminium und ist stabiler.
Manche Stöcke lassen sich mit einem Teleskopmechanismus einstellen, da unpassende Stocklängen einen funktionalen Bewegungsablauf hindern.
Ein abnehmbarer Gummischutz auf den Stockspitzen absorbiert zusätzlich Schläge und mindert Geräusche auf Asphalt. Handschlaufen dienen in erster Linie der Kraftübertragung vom Arm auf den Stock und in zweiter Linie zur Sicherung gegen Rutschen.

10 gute Gründe für Nordic Walking:

  1. Du kannst zu jeder Jahreszeit bei jedem Wetter und in jedem Gelände walken.
  2. Nordic Walking ist besonders für Menschen mit sportlichen Handicap (Gewicht, Alter, Vorerkrankungen, Sportabstinenz) super geeignet.
  3. Mit Nordic Walking minimierst du das Risiko für Volkskrankheiten.
  4. Der natürliche Bewegungsablauf ist relativ leicht erlernbar, wenn du die wichtigsten technischen Grundlagen beachtest.
  5. Nordic Walking findet in der freien Natur statt: Du brauchst keine Gebühren zu bezahlen und benötigst keine Mitgliedschaft.
  6. Du kräftigst beim Walken gleichzeitig den Unter- und Oberkörper.
  7. Dein Kalorienverbrauch ist höher als beim Spazierengehen oder Wandern.
  8. Mit den Nordic-Walking-Stöcken kannst du auch Kräftigungsübungen durchführen, unabhängig von anderen Sportgeräten.
  9. Das Nordic-Walking-Equipment ist im Vergleich zu Ausrüstungsgegenständen anderer Sportarten kostengünstig. (bei <netzvergleich.de> die mit Note 1 zwischen 26 und 40€, wenige bis 90€)
  10. Du kannst direkt vor deiner Haustür starten und durch die Stadt, Felder, Parks und Wälder walken.

Fahrräder und E‑Bikes fit über den Winter bringen

Foto: Hoitz

Immer mehr Menschen fahren auch im Winter Rad und auch im Herbst gibt es so manch schönen Tag. Dennoch: Wenn es draußen ungemütlich wird, entscheiden sich viele Radfahrer, ihrem Gefährt eine Pause zu gönnen und es einzulagern.

Überblick – was ist zu tun?

Putzen

Für die Langlebigkeit es Rades und die eigene Freude am Rad lohnt es sich, planvoll vorzugehen und das Rad nicht einfach in den Keller zu stellen. Denn über die Monate kann selbst etwa Dreck am Rad zu Rostbildung führen, da der Schmutz immer Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt. Das Putzen des Rades vor dem Einlagern ist also wichtig.
Ebenso müssen selbstverständlich anhaftende Flüssigkeiten wie Schweiß oder Reste aus der Trinkflasche vom Lack und aus dem Trinkgefäß entfernt werden, weil elektrolythaltige Getränke oder Salze die Oxidation (das Rosten) des Rades beschleunigen.
Zum Putzen werden spezielle Fahrradreiniger, warmes Wasser, einem weichen Lappen oder einer Bürste empfohlen. Ein kritisches Auge sollte man auf sich bereits bildende Roststellen werfen (inclusive der schwer einsehbaren Stellen), da sie dazu neigen, sich zu vergrößern. In der Praxis heißt das, das Fahrrad auch einmal vorsichtig auf den Kopf stellen. Falls sich erste kleinere Roststellen gebildet haben, hilft das Reinigen mit Rostlöser (z. B. „Multifunktionsöl“).

Radcomputer und Trinkflasche entfernen

GPS-Geräte oder Radcomputer sollten für den Winterschlaf vom Rad entferntwerden, wie Trinkflaschen. Akkus bzw. Batterien können bei Kälte Schaden nehmen. Die Trinkflaschen werden in der Spülmaschine gründlich gereinigt und trocken gelagert, damit sich kein Schimmel im Trinkgefäß bildet.

Kette und Schaltung schmieren

Kette und Schaltung werden vom Schmutz befreit undvor dem Abstellen geölt. Am besten trägt man das Kettenöl tröpfchenweise auf die Kette auf, schaltet alle Gänge einmal durch. Anschließend entfernt man das überschüssige Öl mit einem trockenen Lappen. Damit wird die Rostbildung an den Schaltelementen minimiert. Im Idealfall sollte anschließend auf das kleinste Ritzel geschaltet werden. Dadurch wird die Spannung auf dem Schaltwerk verringert und dessen interne Feder geschont.

Reifen und Luftdruck

Wichtig ist der richtige Luftdruck in den Reifen. Steht das Rad auf platten Reifen, wird die Seitenwand an diesem Punkt gequetscht und beschädigt. Um langfristige Beschädigungen zu vermeiden, sollten die Reifen zumindest auf Minimaldruck aufgepumpt sein. Die Druckangaben stehen an der Reifenflanke.
Zur Kontrolle hilft eine Standluftpumpe mit Manometer. Bei mehrmonatigen Stellphasen lohnt es sich, den Luftdruck regelmäßig zu überprüfen. Auch ein regelmäßiger Check der Bremse oder ein kurzes Einfedern der Federgabel sind ratsam. So kommt etwas Öl an die Dichtungen und sie bleiben geschmeidig,
Wer kann, sollte das Fahrrad gar horizontal hängend zu lagern, damit die Reifen überhaupt keinen Kontakt zum Boden haben, Einige Fahrradhalter können sogar bis zu 30 Kilogramm aufnehmen und somit selbst ein Pedelec tragen. Eine weitere Möglichkeit wäre ein Fahrradlift, der eine Aufhängung von Fahrrädern bzw. E‑Bikes in bis zu vier Metern Höhe ermöglicht. Eine vertikales Aufhängen ist zwar platzsparender, aber für scheibengebremste Räder problematisch. Bei längerer senkrechter Lagerung können die Bremsen Luft ziehen, was die Bremsperformance im Frühjahr beeinträchtigt.

Trockener Keller, feuchte Garage oder draußen

Der Abstellraum sollte möglichst trocken und ohne starke Temperaturschwankungen sein. Ein trockener Kellerraum ist z. B. eine ideale Wahl. Um Platz zu sparen, können der Lenker um 90 Grad gedreht und die Pedale abgeschraubt werden. Außerdem bietet sich das Abdecken mit einer Plane als Fahrradgarage an.
So verhindert man, dass sich an den geschmierten Stellen Staub sammelt.
Eine Garage ist übrigens kein idealer Parkraum, speziell wenn sich das Fahrrad den Raum mit einem Auto teilen muss. Ein Auto gibt im Winter Salz in die Luft ab, was die Rostbildung am Fahrrad beschleunigen kann, Wer sein Rad draußen parkt, sollte zumindest auf einen überdachten und geschützten Parkplatz achten. Auch hier ist eine Plane zum Abdecken sinnvoll. Dabei allerdings hin und wieder das Fahrrad „lüften“, da sich Kondenswasser unter der Abdeckung bilden kann. Alternativ bietet sich eine Fahrradgarage an (ab ca. 1.000 Euro). Neben ausreichend Platz und Schutz vor Wind und Wetter ist das Rad dabei auch vor Vandalismus und Diebstahl geschützt.

Besonderheit E‑Bike

Beim Einlagern eines E‑Bikes ist zu beachten, dass sich der Akku bei Temperaturen von zehn bis 15 Grad am wohlsten fühlt. Deshalb ist es am besten, ihn getrennt vom Fahrrad (z. B. in der Wohnung) zu lagern.
Da der Akku sich über die Monate selbst entlädt, sollte er im Idealfall einen Ladezustand von rund 60 Prozent oder mehr haben. Auch wenn moderne Systeme eine Beschädigung durch das sogenannte Tiefentladen minimieren, empfiehlt sich eine Überprüfung des Ladestands von Zeit zu Zeit.
Auch das Display ist beim Einlagern abzunehmen, da es auch im ausgeschalteten Zustand Strom zieht. Wenn das E‑Bike an einem feuchten Ort gelagert werden muss, bietet es sich an, die Kontaktstellen für den Akku zusätzlich zu sichern.

Quelle: https://www.pd-f.de/2019/10/23/fahrraeder-richtig-einlagern_14140